HubSpot-Studie Teil 2: Sechs Trends, die Marketer zum Umdenken bewegen werden

Home  /  Blog  /  HubSpot-Studie Teil 2: Sechs Trends, die Marketer zum Umdenken bewegen werden

Vor einiger Zeit stellten wir bereits die Ergebnisse der jüngsten HubSpot-Studie vor. Während im ersten Teil die Frage nach erfolgreicher Lead-Generierung im Fokus stand, widmet sich der zweite Teil den übergeordneten Marketing-Trends, die laut Hubpot Marketer in diesem Jahr beschäftigen werden.
HubSpot hat insgesamt sechs Trends erarbeitet, die 2015 von Bedeutung sein werden:

1.    Inbound unterstützt den ROI, ROI wiederum entriegelt Budget.

Wer Inbound-Marketing betreibt und dabei versäumt, den ROI zu messen, erweist weder dem Unternehmen, noch der eigenen Karriere einen Gefallen. Denn die Studie zeigt: Marketers, die den ROI im Blick behalten, sind bis zu zwölf mal erfolgreicher als jene, die dies vernachlässigen. Denn kein Faktor hat einen größeren Einfluss auf Budget – positiv oder negativ – als generierter Erfolg mithilfe von Inbound. Der dadurch erzielte ROI wiederum hängt direkt mit dem zur Verfügung stehenden Budget zusammen.

2.    „Gefunden Werden“ hat Priorität 1 (und 2 und 3…)

Besonderes Augenmerk wird auf jene Marketingexperten gerichtet, die mithilfe von Inbound einen positiven ROI generieren („High Performers“). Diese priorisieren andere Projekte als diejenigen, die nicht so viel Erfolg haben („Low Performers“). Wie die Studie zeigt, legen die „High Performers“ besonderen Wert auf solche Projekte, welche die Sichtbarkeit der Inhalte und des Unternehmens steigern. Blogs, organische Suche sowie klare Fokussierung auf Content führen die Liste an, wobei Blogs den meisten Einfluss auf die Performance haben. Bloggende Marketers generieren 13mal so häufig einen positiven ROI wie andere.

3.    Daten geben die Richtung vor

Wäre Inbound-Marketing eine Sportart, so wären Daten der Trainer. Marketingexperten müssen sich zusammen mit der Chefetage auf die neue Entwicklung einlassen. Daten sind immer objektiv, sie sind unabhängig von Emotionen, die früher so entscheidend waren für das „Arts and Crafts“-Marketing.

4.    Marketing-Agenturen als Vorreiter

Inbound-Marketing-Performance geht über das bisher Übliche hinaus und immer mehr Unternehmen nutzen die Vorteile des Inbound-Marketings. Immer mehr messen den ROI und immer mehr sind dabei erfolgreich. Inbound dringt nach und nach in weitere Geschäftsbereiche vor und auch dort werden immer mehr Erfolge damit erzielt und der Umsatz gesteigert. Aber die Gruppe, die die entscheidenden Standards für diese Entwicklung setzt, sind die Marketing-Agenturen. Sie generieren fast die Hälfte aller Leads über Inbound-Kanäle.

5.    Die Ära des „Inbound Selling“ ist gekommen

Inbound ist nicht mehr länger nur auf Marketing fokussiert. Mehr als ein Viertel der Befragten berichteten, dass ihr Sales-Team bereits Inbound-Marketing praktiziert – und das ist kein Lippenbekenntnis. Viele Sales-Experten setzen inzwischen bevorzugt auf Inbound-Strategien.

6.    Die Theorie, dass europäische Marketingexperten ihren amerikanischen Kollegen hinterher hängen, ist unbegründet

Viele Marketingexperten sind der Meinung, dass die amerikanischen Leads das Maß aller Dinge seien. Doch diese These ist unwahr: Wenn man die Daten der Befragten dieser Studie ansieht, zeigt sich, dass sich diese nur unwesentlich voneinander unterscheiden – egal, ob diese aus den USA oder der EMEA-Region kommen. 86% der Marketingexperten beider Regionen nutzen Inbound-Marketing. Bei allen liegen die Prioritäten ähnlich, stehen ähnliche Projekte im Fokus und sie erzielen ähnliche Ergebnisse. Tatsächlich ist es sogar so, dass europäische Marketing-Agenturen ihre amerikanischen Kollegen abhängen, sobald es darum geht, „top of the funnel“ (TOFU)-Inhalte zu generieren – was wiederum den ROI positiv beeinflusst.

Über die Studie: Seit fünf Jahren befragt die internationale Softwareplattform für Inbound-Marketing HubSpot jährlich Marketingexperten und Agenturmitarbeiter aus Software, IT, Healthcare und Bildung nach ihren Herausforderungen, Prioritäten, Strategien und Ergebnissen im Marketingalltag. Auf Basis der jeweiligen Antworten zeichnet der Softwareanbieter ein umfangreiches Stimmungsbild der Branche und bricht die wichtigsten Trends für die Zukunft heraus. Für die aktuelle Studie befragte HubSpot weltweit 3.570 Teilnehmer aus den USA, der EMEA-Region, Asien und Südamerika.

Haben Sie Fragen?