Am Anfang einer wichtigen Wende – Online ist das neue Print

Home  /  Blog  /  Am Anfang einer wichtigen Wende – Online ist das neue Print

Es ist ein bisschen wie David gegen Goliath: Immer wieder wird in der Branche die Gretchenfrage laut, wenn es um das größte und wichtigste Werbemedium geht – Print oder Online? Wer hat die Nase vorn?

Während deutsche Verlagshäuser weiter an die Zukunft von Print glauben, legt der vierteljährlich veröffentlichte Advertising Expenditure Forecast (AEF) von Zenith Optimedia eine ganz andere Bilanz vor.

Jüngsten Zahlen nämlich wird sich das Internet bis 2017 in einem Drittel aller Weltmärkte an die Spitze der größten und wichtigsten Werbemedien gesetzt haben. In Deutschland stehen bereits in diesem Jahr alle Zeichen auf „Wandel“. So sollen die digitalen Werbeinvestitionen im deutschen Markt erstmals die Ausgaben für Print-Werbung übersteigen.  Zum direkten Vergleich: Zenith Optimedia rechnen für Online mit Gesamtausgaben von 5,2 Milliarden Euro; in Zeitungswerbung sollen dagegen nur 4,7 Milliarden Euro fließen. Damit würde Online Print zum ersten Mal vom Thron stoßen!

Der Trend in Deutschland folgt einem globalen Trend: In insgesamt zwölf Kernmärkten wird sich Online bis 2017 an die Spitze setzen und geschätzte 28 Prozent aller globalen Werbeinvestitionen anziehen. Erfolgt ist dieser Wandel bereits in Australien, Kanada, Dänemark, Niederlande, Norwegen, Schweden und Großbritannien. Neben Deutschland werden auch China, Irland und Neuseeland 2015 zum ersten Mal mehr Investitionen in Online-Werbung tätigen.

Das rasante globale Wachstum ist vor allem dem mobile Sektor zu verdanken: Hier soll der Anteil zwischen 2014 und 2017 gleich um das Doppelte von 5,1 Prozent auf 12,9 Prozent steigen.

Im Vergleich aller relevanten Werbekanäle aber hat noch immer Fernsehen die Nase vorn – Tendenz sinkend, denn der Abstand der jeweiligen Marktanteile von TV und Internet wird 2017 schätzungsweise nur noch schmale 4 Prozent betragen. Aktuell sind es noch 11 Prozent Unterschied. Deutschland ist hier bereits echter Trendsetter: Schon 2013 lagen die Werbeausgaben für TV-Werbung unter denen für Online-Werbung.

Zenith Optimedia stellt die Forecasts quartalsweise zur Verfügung, und das bereits seit 1987. Seit etwa drei Jahren können sich Unternehmen unter www.adforecast.com ein Bild über die vergangenen und auch künftigen Netto-Werbeinvestitionen machen – in Form einer globalen Wetterkarte. Für Deutschland stehen übrigens alle Zeichen auf strahlenden Sonnenschein!
Die vollständige, kostenpflichtige Studie kann hier bestellt werden.

Haben Sie Fragen?