CeBIT 2016 – Trends und Eindrücke

Home  /  Blog  /  CeBIT 2016 – Trends und Eindrücke

CeBIT 2016 – Trends und Eindrücke

Am vergangenen Freitag schloss die diesjährige CeBIT ihre Türen – zurück bleiben jede Menge Eindrücke und unterschiedliche Meinungen. Ist die CeBIT nun „…hot or not“? Wir von Schober haben uns selbst ein Bild gemacht und finden – „Daumen hoch“!

Schon seit 30 Jahren gilt die CeBIT als die weltweit größte IT-Plattform für Digitalisierung – mit 2.000 Veranstaltungen, 3.300 Ausstellern aus 70 Nationen. Nach einem andauernden Sinkflug bemüht sich die CeBIT um einen Image-Wandel. Und auch wenn noch nicht alle Anstrengungen sofort Früchte tragen, sollte die CeBIT keineswegs aus den Augen verloren werden. Besonders die Mischung aus IT-Fachmesse und Konferenz (Global Conference) macht die CeBIT zum wichtigsten Kongress der Digitalwirtschaft, bei der internationale Größen wie Edward Snowden und Apple-Mitgründer Steve Wozniak mit dabei sind. Unter den Ausstellern tummeln sich große, namenhafte IT-Anbieter wie IBM, Microsoft, SAP, HP, Dell, Amazon Web Service oder Salesforce. Auch wenn Digitalgrößen wie Google und Facebook (noch) fehlen, wäre ein Abgesang auf die CeBIT viel zu früh angestimmt. Denn – in Sachen Digitalisierung und IoT hatte der Event durchaus einiges zu bieten.

Unter dem Motto „d!conomy: join – create – succed“ widmete sich die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft und Themengebieten wie Big Data und IoT. Wie werden also aus neuen technischen Möglichkeiten am besten neue Geschäftsmodelle und Umsatzquellen?

Plattform für Entscheider
Noch vor Jahren spürte so ziemlich jeder Besucher in Hannover, wann wieder CeBIT-Zeit war. Die öffentlichen Verkehrsmittel waren überfüllt und jegliche Hotels komplett ausgebucht. Jetzt weht allerdings ein neuer Wind durch die Stadt. Vor zwei Jahren wagte die Messe einen kategorischen Neuanfang und richtet sich seitdem nicht mehr an die breite Masse, sondern nur noch an die Fachbranche. Ein Einschnitt, der der CeBIT durchaus gut getan hat! In diesem Jahr waren verstärkt Line of Business-Entscheider aus Bereichen wie Marketing, HR, Vertrieb und Controlling auf die Messe anzutreffen und diese meist in Kombination mit ihren IT-Verantwortlichen. Darüber hinaus wurde die Messe auch in diesem Jahr wieder stark von Topmanagern und Geschäftsführern genutzt.

Drohnen, wohin das Auge reicht
Den Drohnen gehört die Zukunft – das war auch auf der CeBIT zu hören, und zu sehen! Einen eigenen Summit gönnte die CeBIT der Thematik und packte Ausstellung, Konferenz, Flugshows und Drohnen-Racings unter das Dach der „DRONEMASTERS“. Hier hatten Drohnen-Experten aus aller Welt und den verschiedensten Bereichen das Sagen (Hersteller, Lösungsanbieter, Anwender, Dienstleister, Investoren etc.). Die DRONEMASTERS wurden exklusiv ins Leben gerufen, um gleichgesinnte Innovatoren zusammenzubringen, die den Einsatz von Drohnen in sämtlichen Sektoren und Branchen mitgestalten möchten.

Ein Highlight war hier das FPV-Racing (First Person View), bei dem Piloten ihre Quadcopter durch Parcours steuerten. Das galt bisher als Hobby für Bastler, soll aber zum globalen Trendsport werden – und könnte verschiedene Lebensbereiche mitgestalten. Den per integrierter Kamera können Piloten (steuern die Drohne über eine Videobrille) und Zuschauer den Flug direkt aus dem Cockpit mitverfolgen, quasi aus der Ich-Perspektive.

Startups auf der CeBIT „SCALE 11“
Der ebenfalls noch sehr junge Ausstellungsbereich SCALE11 ist speziell für Startups reserviert und als „Source of Digital Innovation“ DAS Herzstück der Startup-Aktivitäten auf der CeBIT. Die CeBIT hatte sich zum Ziel gesetzt junge Unternehmen damit noch stärker als bislang zu fördern und ihnen auf ihrem steinigen Weg zum Erwachsenwerden zur Seite zu stehen. Für uns bei Schober sind vor allem junge Gründer und Ideengeber ein Must-See jeder großen Messe – sind wir doch immer auf der Suche nach neuen, skalierbaren Geschäftsideen, die auch unsere eigenen Smart Data Technologien vorantreiben.

Mehr als 350 Startups aus 15 Schwerpunkt-Bereichen, darunter Mobile, E-Commerce, Fintech, Internet of Things, Automotive, AdTech, Smart Home oder VR, pitchten unter der Schirmherrschaft von Sigmar Gabriel, SPD-Parteivorsitzender und Stellvertretender der Bundeskanzlerin, ihre Idee im sogenannten „Founders Fight Club“. Sie stellten an drei Messetagen in jeweils drei Runden ihre Geschäftsidee vor und mussten gegen ihre Konkurrenten antreten.

Ein Highlight war etwa „Reisebuddy“, ein Angebot der Deutsche-Bahn-Tochter DB Dialog. Der Dienst, der komplett auf Basis von SMS funktioniert, hilft Reisenden weit über die eigentliche Reiseplanung hinaus – angefangen bei der Hotelbuchung, über Tickets für den lokalen Nahverkehr oder der Restaurant-Buchung für den Abend. Statt einer künstlichen Intelligenz arbeiten echte Menschen im Hintergrund und sorgen so für aktuelle Auskünfte.

Partnerland Schweiz
Auch das diesjährige Partnerland der CeBIT, die Schweiz, hatte in Sachen Startups einiges zu bieten. Viele junge Schweizer Unternehmen stellten im „Swiss Pavillon“ ihre Ideen für die digitale Zukunft vor, darunter Monetas, das eine Plattform für sichere digitale Transaktionen entwickelt hat, oder das E-Learning Startup Learn Technologies.

Fazit:
Kaum eine Messe spaltet die Branche so sehr wie die CeBIT – die einen raten dringend von einem Besuch ab, die anderen sehen die führende IT-Messe wieder auf dem aufsteigenden Ast. Auch wir zeigen „Daumen hoch“ und raten zu etwas mehr Gelassenheit, einer gehörigen Portion Neugier und Pioniergeist.

Auch für Messechef Oliver Fresse war die CeBIT 2016 ein voller Erfolg. Die Besucherzahl sei stabil auf Vorjahresniveau, aber die Besucherstruktur hätte sich verbessert. „Wir haben es geschafft, neue Zielgruppen zu erreichen“ und „mit ihrem Verlauf hat die CeBIT ihre Position als weltweit wichtigste Plattform für die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft untermauert“, so Fresse.

Neben den angesprochenen Themen gab es natürlich diverse Highlights auf der CeBIT 2016. Die Messe wartete in diesem Jahr zwar nicht mit einem neuen Motto auf, sondern vertiefte die Themen, die auch die kommenden Jahre bestimmen werden und auf die es zu achten gilt.[/vc_column_text][/vc_column]

notebook-1071774_960_720

© pixabay.com

[/vc_row]