Wissen

„Ich bin ein Kundenglücklichmacher“, sagt Nico Miller

Text-Analytics, Sentiment und ein Brunch mit Gin … 

Nico Miller, Senior Consultant bei Schober

„Ich bin ein Kundenglücklichmacher, auch wenn auf meiner Visitenkarte eigentlich Senior Consultant steht“, beschreibt Nico Miller seinen Job und zugleich sich selbst. Denn zu seiner ruhigen Art gehört auch die Motivation, sich für sein Umfeld einzusetzen und stets das Beste zu geben.

Seit vier Jahren arbeitet er bei Schober und löst im Vertriebsteam Kundenherausforderungen. Aber es geht nicht ausschließlich ums Verkaufen, betont er: „Wir bei Schober sind immer Berater unserer Kunden. Ausgangspunkt ist die konkrete Geschäftsanforderung und bis zur Lösung bleiben wir als Teil der Projektsteuerung involviert.“ Einen besonderen Kompetenz-Schwerpunkt hat Nico übrigens bei Text- und Sentiment-Analysen. Während andere strukturierte Daten zum Sprechen bringen, analysiert Nico zusätzlich Stimmungen aus Internet-Quellen. Wie das geht und was das bringt? Dazu später mehr.

Von Stammheim in die Welt der Publisher… 

Zunächst zu den Ursprüngen: Aufgewachsen und zur Schule gegangen ist Nico im Norden Stuttgarts. Hier hat er auch heute noch Familie, viele Freunde und seine Wohnung. Als Medienkaufmann Print und Digital hat er zunächst beim renommierten Fachverlag Konradin („Beschaffung aktuell“, „Industrien-Anzeiger“, „medizin&technik“) eine Ausbildung gemacht. Daher ist ihm die Publisher-Seite gut vertraut.

… und Advertiser

Aber auch die Advertiser kennt er aus seiner anschließenden Zeit bei einer Direktmarketing-Agentur. „Wir haben Mailings aufbereitet, individualisierte Flyer für Kunden erstellt und mit personalisierten Landingpages auch die Verbindung ins ‚Digitale‘ ermöglicht. Diese Erfahrungen helfen mir, die Situation unserer Kunden aus der 360 Grad Perspektive zu sehen.“ So bereichernd die Erfahrungen, so fordernd seien allerdings auch die Arbeitsbedingungen gewesen, erinnert sich Nico. Doch davon profitiert er noch heute. Denn auf die Frage, was er besonders gut kann, sagt er: „Auch mal die Zähne zusammenbeißen und mich durch etwas durchkämpfen, das gerade nicht so viel Spaß macht. Danach fühle ich mich umso besser.“ Und dann kam das Erlebnis an der Ampel.

Damals an der Ampel

Denn der frühere Hauptsitz von Schober lag auf Nicos Arbeitsweg zur Direktmarketing-Agentur. Täglich ist er am Schober-Gebäude in Ditzingen vorbeigefahren. Während der Wartezeit an einer Ampel gegenüber (Nico: „Die Ampel war wirklich immer rot“) hat ihn das große Schild mit dem Schober Logo angelächelt. Als er dann nach einer neuen Herausforderung sucht, ist Schober die erste Anlaufstelle. Seit Mai 2017 ist er an Bord, zunächst im Projekt-Management. Hier hat er sich um Spezial-Projekte gekümmert, ist dann aber ins Consulting gewechselt. Austausch mit Entscheidungsträgern und die Chance im Außendienst viel Neues kennen zu lernen, das ist beruflich für Nico das Größte.

Schober! – Wo sonst?

„Vor Corona war ich viel bei Kunden vor Ort. Das war toll“, erzählt Nico und freut sich über die Vielfalt der Arbeit bei der Schober Information Group: „Eines der besten Dinge bei Schober ist die Kundenstruktur. In einem Moment telefonierst Du mit der Marketingleiterin eines DAX-Unternehmens, und keine zehn Minuten später bist Du im Termin mit dem lokalen Handwerksmeister auf der Suche nach Neukunden. Die Mischung aus B2B und B2C Projekten finde ich fantastisch.“ Dazu kommt die besondere Arbeitsatmosphäre, denn Kollegialität, Respekt und gegenseitige Unterstützung gehören zur Unternehmenskultur. „Nicht Ellenbogen, sondern professionelles Miteinander und ein Top-Produkt wie Schober UDO – das gibt es wahrscheinlich nur beim innovativsten Marketingdienstleister Deutschlands!“ so Nico. Den Kunden kommt die breite Expertise des Schober-Teams zu Gute.

Datenlauschen und Sentiment-Versteher

Nico hat sich dabei auf einen ganz besonderen Daten-Typ spezialisiert: Unstrukturierte Daten und ihre Analysen. Ziel ist das Erkennen von Gefühlen und Einstellungen, kurz Community Insights. Die meisten Daten im Marketing geben nämlich keinen Aufschluss über die Einstellungen von Kunden zu Produkten. Wie ist die Stimmung in Deutschland bezüglich E-Autos? Welche Zielgruppe interessiert sich für Hybrid-Fahrzeuge? Sind die Absatzchancen für Stromer besser bei Kombis, Cabrios oder SUVs? Solche Fragen beantwortet Nico etwa für Automobilisten. Aber auch anderen Branchen profitieren von den Sentiment-Analysen. Hat der Hoodie das richtige Hipster-Image und passt zum Brunch mit Gin? Wie kommt die nachhaltige, CO2-neutrale Familien-Reise bei den Konsumenten an? „Mit Text-Analytics ermöglichen wir Unternehmen, ihre Kunden deutlich besser zu verstehen – auch ohne teure Marktbefragungen. Kurz: Wir wissen, was Kunden sagen, auch wenn sie nicht gefragt werden“, fasst Nico zusammen.

Und wenn genug analysiert ist?

Nico Miller beim Bungeejumping

Als Ausgleich zum Job begeistert sich Nico für Freizeitaktivitäten mit viel Action: Bungeejumping, Motorradfahren, Wintersport oder Wakeboarding. Das Rennrad sorgt für Entspannung – auf dem Arbeitsweg oder bei einem zünftigen Albaufstieg. Aber es gibt noch eine Leidenschaft. Was lässt Nico vor Freude in die Luft springen? „Furchtlos und treu“ – was ist für einen echten Stuttgarter noch existentieller? Ganz genau, ein Sieg des VfB-Stuttgart!

Wenn Sie Fragen zu Schober UDO, Analytics oder KI haben oder sich einfach nur mit uns und Nico Miller bekannt machen wollen, wir freuen uns auf Nachricht von Ihnen. Bei Fragen stehen wir Ihnen unter Service@schober.de oder Nico.Miller@schober.de jederzeit gerne zur Verfügung. Viel Erfolg!

Ihr Nico Miller und das Schober-Team

 

Kontakt

 

Zum Newsletter anmelden